Aldirubel?

Veröffentlicht auf von kralle

Gestern stolperte ich regelrecht über einen Artikel in einer Tageszeitung.
Es ging um das WEF Jahrestreffen 2009. Normalerweise würde ich kein Wort darüber verlieren, zumal wie ja bekannt sein dürfte weniger als nichts dabei raus kommt. Aber zwei Dinge haben mich aufhorchen lassen.
Es wurde ein Stargast angekündigt, wobei der Name Bill Clinton fiel. Ich musste mich erst einmal erkundigen, um herraus zu finden wer dieser Bill Clinton eigentlich ist. Er war....nähmlich ein Zigarre lutschender ehemaliger Präsidentenpraktikant der USA. Aha dachte ich mir. Und das rechtfertigt also ein Stargast zu sein. Schön....
Die zweite Nachricht allerdings lies mich sehr nachdenklich werden. Herr Putin war auch zugegen. Schlieslich ist Russland nicht nur ein grosses Land, sondern stellt in gewissen "Mengen" der EU sein Gas und Öl zu Verfügung. Dies alleine rechtfertigt schon die Teilnahme jenes Riesenlandes.
Herr Putin fand wunderschöne und anklagende Worte über die momentane Weltfinanzkrise. Schuldzuweisungen wurden diesmal mit Absicht vermieden. Man kuschelte sich gegenseitig ziemlich lieb um die Nase. Plötzlich und unerwartet bot er dem Westen eine umfassende Zusammenarbeit an, die unter anderem auch eine neue Weltwährungsordnung mit beinhaltete. Der Kernpunkt seiner Aussage lief auf eine Reservewährung die nicht nur aus einer, sondern aus verschiedenen Währungen bestehen könnte. Explizit wurde natürlich der Rubel nicht genannt. Aber um so deutlicher wurde Herr Putin dass Russland natürlich mit starker Disziplin seinen Beitrag dazu leisten würde. Und als kleines Schmanckerle für alle anwesenden, bot er den westeuropäischen Ländern nicht nur eine umfassende "Energiezusammenarbeit" an, sondern auch weitere Gespräche bei entsprechenden Abrüstungsschritten.
Dies praktiziert ja Russland nun schon einige Jahre mit seiner Gasabhängigkeit anderen Ländern gegenüber. Wer nicht spurt, dem wird der Gashahn einfach abgedreht. Abgerüstet wird im weitesten Sinne des Wortes ja auch schon viele Jahre. Man verkauft einfach die nicht mehr benötigten Waffen nebst Zubehör an Länder der dritten Welt, schlägt somit auch gleich zwei Fliegen mit einer "Unterschrift".
Wenn Russland es schaffen sollte seinen Rubel mit an die Weltwährung anzubinden, könnte es also durchaus passieren, das wir irgend wann auch mit Rubel an den Aldikassen bezahlen können? Fände ich nicht mal so schlecht.
Irgendwo habe ich sicherlich auch noch ein paar Kilo Kopeckenstücke rum liegen.


rolf

Veröffentlicht in Gedanken

Kommentiere diesen Post

madame federkiel 02/06/2009 15:47

Man sollte sich schon an Fakten halten, wenn man sich auf dieses Parkett wagt.Die Weltbank hat den Rubel nicht akzeptiert, weil die Sowjetunion nun mal "rot" war und die Amis und andere Länder allergisch dagegen sind. Fest steht, dass der Rubel eine Währung ist, die durch Gold mehr als abgesichert ist, was man von dem Spielgeld der USA längst nicht mehr sagen kann.Ein Bericht aus Österreich dazu:http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/osteuropa/328777/index.doWas unsere  Wirtschaftsverträge mit Russland betrifft, so ist Russland seit über 40 Jahren ein außerordentlich zuverlässiger Partner, der bisher alle Verträge uns gegenüber eingehalten hat.Auch wenn Herr Putin gerne in der Öffentlichkeit steht, weil er rethorisch einfach gut ist und sich und Russland gut verkaufen kann, sollte man Medwedjew nicht unterschätzen. Er ist schon present, wenn man sich etwas mehr mit Politik befasst und entsprechend Zeitungen liest. Auch vermag ich nicht den Witz der Aussage zu erkennen, dass Bill Clinton, der es immerhin geschafft hat Amerika schuldenfrei zu machen und den Armen eine soziale Absicherung angedeihen zu lassen - was Bush alles wieder verwurstet hat - als Zigarre lutschender ehemaliger Präsidentenpraktikant der USA zu bezeichnen.Da unser Weltwirtschaftssystem nicht danach funktioniert, wer die größte Klappe hat, wird die USA es zukünftig sehr schwer haben, sich in der oberen Liga zu behaupten, denn sie haben enorme Schulden u.a. bei den Chinesen.China und Russland werden weiterhin sehr ernstzunehmende Mitspieler sein.

kralle 02/06/2009 17:10


Na gut. Entschuldige bitte wenn ich die empfindliche "Gerechtigkeitsader" deiner Seele getroffen haben sollte. Ich habe auch nicht wiedergegeben, das der Rubel nun mit zur Weltwährung gezogen
werden soll, sondern nur das Putin ziemlich stark in seiner Rede über die Angleichung der Weltwährung und deren Absicherung, ziemlich stark und unverkennbar mit den Zwiebeltürmchen seines Kremels
gewunken hat. Und dieser Fingerzeig wurde sogar von politisch "untalentierten" Mitmenschen wie mir verstanden. Zu Putin selber kann, oder will ich nur noch soviel sagen. Er ist und wird der
inoffizielle Zar des Kremels bleiben. Die Idee zu dem neuemGesetzesentwurf über die Verlängerung der Präsidentschaft stammt am Ende von ihm. Medwedjew ist auch nur deswegen Präsident geworden, weil
Putin es zulies, er im gewissen Sinne ein Ziehkind von Putin ist. Und ausserdem ist es ja kein Geheimnis wer im Hintergrund in Moskau die Fäden in der hand hält. wir werden sehen wer Recht behält.
Spätestens zur nächsten Wahl in Russland, wird Putin die Hosen runter lassen müssen.
Das mit den Schulden der Amis auch gegenüber China ist auch kein Geheimnis. Wenn ich die Zahlen noch in etwa richtig im Kopf habe, waren es ca. 700 Mrd. Dollar.  Wobei ich denke, das diese
Zahl mit Sicherheit sehr nach oben berichtigt werden müsste. Das ist auch der Grund, wieso die USA eigentlich indirekt keine Interesse an einem Konflikt mit China haben und die Chinesen ihrer seits
ebenfalls nicht. Russland war immer dann zuverlässig, wenn es mit seinen politischen und wirtschaftlichen Interessen konform lief. Auch wenn Deutschland in vielen Bereichen die Luft  aus den
Rädern auf dem Weltmarkt genommen wurde, so stellt es immer noch eine nicht zu unterschätzende wirtschaftliche und politische "Macht" dar. Das weis nicht nur Moskau, sondern auch wahrscheinlich die
USA. Warum sollte aus diesem Grund Russland mit Deutschland Verträge verletzen? Zumal die technische und wirtschaftliche Unterstützung den Russen auch sehr gut tut. Und Deutschland wiederrum weis
von der "Rohstoffabhängigkeit" gegenüber den Russen. Entsprechend "vorsichtig" bewegt sich der entsprechende Aussenminister auf diplomatischen Boden, wenn es um Russland geht. Also...warum sollten
hier Verträge und Abmachungen verletzt werden, wenn beide Seiten zufrieden sind? Aber es gibt ja noch genug andere diplomatische Betätigungsfelder beider Länder, die oftmals nicht so klar und
verständlich abgehandelt werden.
Und bitte Madame....verzeiht mir noch diese Benerkung. So wie die Russen 40 Jahre in anderen Gebieten dieser Welt sich benommen haben, bei sogenannten "Freunden" und Brüdern, glaube ich nicht das
alle Menschen die gleiche Auffassung über "Fairniss" haben wie die Russen es gerne zeigen. Alleine die "Gesamtreparation" der ehemaligen DDR an die damalige UdSSR belief sich bis 1960 auf fast 100
Mrd. Mark. Ausgehandelt war nur ein Bruchteil. Aber die inoffizielle Versorgung der sowjetischen Streitkräfte z.B. stand nicht mit im Vertrag, wurde aber von den Russen als selbstverständlichkeit
angesehen. Der von der DDR subventionierte Uranabbau auf ihrem Gebiet, welche die Russen betrieben und voll nutzten wird in jenem Vertrag auch nicht mitberechnet. Ich höre lieber auf
Federkiel....mir schwillt langsam die Fonticuli....

Schönes Wochenende und danke für diese "Klarstellung" und Diskussionsbereitschaft.


LG rolf


Grinsekatze 02/01/2009 22:33

Wisst ihr was mich nachdenklich macht ist das man so gar nichts von dem neuen Russischen Präsidenten hört,der Putin hingegen ist gefragt wie eh und je und scheint auch immer noch den Ton anzugeben.Oder vielleicht täusche ich mich ja und in Russland wurde noch gar nicht neu gewählt.Lg!!

kralle 02/01/2009 23:48


Wieso wundert dich das denn? Natürlich war die Wahl nach russischen "Muster" korrekt. Sonst wäre ja Putin nicht "noch" an der Macht. an diesem Beispiel kannst du auch mal sehen, das selbst ein Präsident nur "zweite" Garde sein kann. Und das ist kein Einzelfall. Ausserdem hatte Putin ja mal angedeutet, das er zu
gegebener Zeit "gerne wieder" seinen Volk als Präsident zur Verfügung stehen wird. Der Schachzug mit der Präsidentschaftsverlängerung, war also ein genialer Schachzug von ihm. Er hält eh weiterhin
die Fäden aus dem Hindergrund in der Hand.
politik vom "feinsten" kann ich da nur sagen.

LG rolf


druide 01/31/2009 09:01

es lebe ALDI und OTTO's! MIGROS und COOP gehn mir nämlich schon ewig auf den keks mit ihren macht-kämpfchen, die allesamt auf unserem buckel ausgetragen werden. amen!   druide

kralle 01/31/2009 11:06


In Thun soll dieses Jahr der zweite Aldi eröffnet werden. Der erste befindet sich zu meinem Glück "nur" 5 Minuten von uns entfernt.


rolf


Demian 01/30/2009 19:59

Ihr habt ALDI bei euch?Dann dürfte den Albrecht-Brüdern ja wurscht sein,mit welchem Spielgeld an ihren Kassen bezahlt wird

kralle 01/30/2009 20:14


Steckt "leider" mehr wie nur ein Wort Wahrheit dahinter.
Aber ehrlich gesagt, finde ich es dennoch gut, das Aldi in die Schweiz kam.
Am Ende ist es für den Verbraucher nur von Vorteil Coop und Migros müssen sich nun doch langsam Gedanken machen. Schlieslich wird an ihrem "Monopol" nun genascht.


rolf


Roadrunner 01/30/2009 19:46

Der Vladimir ist sowas wie die russische Ausgabe von ex-Präsident Bush, nur ein bissl schlauer. Die Russen haben wie die Amis ein übersteigertes Weltmachstreben.Wieso sollten wir eigentlich den Rubel wählen. Der ist doch genau wie der Dollar starken Schwankungen ausgesetzt. Wenn schon denn schon sollten wir unseren tollen Euro für diese Aufgabe missbrauchen. Wisst ihr in der Schweiz eigentlich, wie Euro-Geld aussieht?MfG

kralle 01/30/2009 19:51


Weist du wie fein aschweizer Käse schmeckt?
Wahrscheinlich liegen noch immer mehr Euroscheine hier sicherer auf Banken, als in Deutschland.
Vielleicht kommt alles noch viel besser und wir alle in Europa müssen irgend wann chinesisch lernen?


rolf