Der verhinderte Samurai

Veröffentlicht auf von kralle

So. Wie angedroht nun noch das letzte was ich euch im Augenblick hier an Gedichten zumuten möchte. Aber das muss und sollte sein. Also müsst ihr hier durch.
Viel Spass....


Die erste "Fassung" ist für alle die wenigsten Deutsch noch lesen können.
Die zweite Version ist die "überarbeitete" deutsche Variante eines chinesisch - deutschsprachigen Übersetzers.







Der verhinderte Samurai



Es war einmal ein Samurai,
bekannt auch mehr als Yamamoto.
Ein großer Krieger – und noch frei,
und diente einst bei Hakimoto.

Mit stolz gestemmter Brust,
ein Mann des Krieges und der Lust,
im Kampf stets vorne mit dem Schwert,
bei Frauen ebenfalls begehrt.

Er schlich des Nachts mit leisen Sohlen,
auf frisch gewachsten Diehlenbohlen.
Linker Hand hielt er ne Rose,
die rechte löste seine Hose.

Total erregt und voller Gier,
erreichte er die Zimmertür.
In jenem Raum, so dachte er,
erwartet ihn ein Freudenmeer.

Ganz kühn wie einst ein Nipponkrieger,
zur Holden er, legt sich hernieder.
Und führt die rechte Tellerpranke,
in einem Zug an ihre Flanke.

Die linke nun auch sehr geschwind,
recht schnell an Raum und Platz gewinnt.
Und schiebt strategisch elegant,
über den Kopf, Ihr Nachtgewand.

Und draußen orgelt ein Orkan.
Der Yamamoto recht angetan –
oh liebes Kind, Du holde Magd,
gib mir nen Kuss weil ich es mag.

Doch Kerzen werfen lange Schatten,
bevor er kann Sie schnell Begatten,
rasch einen Blick durch Augenspalten,
und was er sieht, sind Altersfalten.

Der Schreck fährt ihn in alle Glieder,
und steif plumpst er von Ihr hernieder.
Ganz bleich und ohne Farbe im Gesicht,
den Ausgang sucht der Bösewicht.

Nun wach durch Omas lautem Schrei,
die Wachen eilten schnell herbei.
Und suchten richtig liederlich,
im Zimmer nach dem Widerlich.

Doch Omi lächelte, ganz elegant.
„Ich sah Ihn nicht, als er verschwand.
Lasst es Laufen dieses arme Tier,
er irrte sich, nur in der Tür.“

Und Kerzenglanz in Ihren Augen,
die Bäckchen rot wie süße Trauben.
Verklärter Blick mit 80 zig Jahr,
und denkt zurück wie´s damals war.

Am Ende waren alle froh,
nur Yamamoto auf dem Klo,
der fluchte deftig, aber leise,
war wohl nix – ach so´ne Schei….





Del velhindelte Samulai



Es wal einmal ein Samulai,
bekannt auch mehl als Yamamoto.
Ein gloßel Kliegel – und noch flei,
und diente einst bei Hakimoto.

Mit stolz gestemmtel Blust,
ein Mann des Klieges und del Lust,
im Kampf stets volne mit dem Schwelt,
bei Flauen ebenfalls begehlt.

El schlich des Nachts mit leisen Sohlen,
auf flisch gewachsten Diehlenbohlen.
Linkel Hand hielt el ne Lose,
die lechte löste seine Hose.

Total ellegt und vollel Giel,
elleichte el die Zimmeltül.
In jenem Laum, so dachte el,
elwaltet ihn ein Fleudenmeel.

Ganz kühn wie einst ein Nipponkliegel,
zul Holden el, legt sich helniedel.
Und fühlt die lechte Tellelplanke,
in einem Zug an ihle Flanke.

Die linke nun auch sehl geschwind,
lecht schnell an Laum und Platz gewinnt.
Und schiebt stlategisch elegant,
übel den Kopf, Ihl Nachtgewand.

Und dlaußen olgelt ein Olkan.
Del Yamamoto lecht angetan –
oh liebes Kind, Du holde Magd,
gib mil nen Kuss weil ich es mag.

Doch Kelzen welfen lange Schatten,
bevol el kann Sie schnell Begatten,
lasch einen Blick dulch Augenspalten,
und was el sieht, sind Altelsfalten.

Der Schleck fählt ihn in alle Gliedel,
und steif plumpst el von Ihl helniedel.
Ganz bleich und ohne Falbe im Gesicht,
den Ausgang sucht del Bösewicht.

Nun wach durch Omas lautem Schlei,
die Wachen eilten schnell helbei.
Und suchten lichtig liedellich,
im Zimmel nach dem Widellich.

Doch Omi lächelte, ganz elegant.
„Ich sah Ihn nicht, als el verschwand.
Lasst es Laufen dieses alme Tiel,
el illte sich, nul in del Tül.“

Und Kelzenglanz in Ihlen Augen,
die Bäckchen lot wie süße Tlauben.
Velklältel Blick mit 80 zig Jahl,
und denkt zulück wie´s damals wal.

Am Ende walen alle floh,
nul Yamamoto auf dem Klo,
del fluchte deftig, abel leise,
wal wohl nix – ach so´ne Schei….







Veröffentlicht in Gedichte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Doris 02/20/2009 21:20

Hab mich köstlich amüsiert. LG Doris

kralle 02/20/2009 22:21


Freut mich, wenn ich dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern konnte.


LG rolf


th 02/20/2009 19:57

Na dann mach mir doch ein Angebot das ich nicht ausschlagen kann. Ich weiß ja nicht genau, aber ich denke da hält unser Staat doch bestimmt die Hände auch wieder doppelt und dreufach auf. Am Ende muss ich da noch für jedes ferkauftes Foto Geld drauflegen. Überlegt hatte ich es mir schon einmal, gibt da schöne Webdienste im Netz, wo sich interesierte von postern, über leinwände bis zu fototapeten alles bestellen können. Selbst stellt man nur die datei zur verfügung und kassiert.

kralle 02/20/2009 22:05


Und wieso machst du es nicht? Das was ich bis jetzt bei dir sehen konnte taugt zu mehr als nur bei dir auf dem PC mit der Zeit seine "Pixel" zu verlieren. Aber vorher würde ich mir gerne vielleicht so zwei Motive schon aussuchen, um die als Poster entwickeln zu lassen.

LG rolf


Roadrunner 02/20/2009 15:52

Also ich finde Bedienungsanleitungn in diesem chinesischen Stil sehr witzig. Das Leben wäre doch viel zu einfach ohne: "den hammel auf den nagel schlageln."

kralle 02/20/2009 18:17


Ich glaube Ikea würde dann noch schlimmer zu Montieren sein.....


rolf


th 02/20/2009 12:14

Also doch unter die Dichter und Denker gegangen.Ich hoffe das klappt auch ohne Rehbraten und Porto.Ach ja Danke für deine Ausführliche Erörterung zu den Aufnahmen.

kralle 02/20/2009 18:15


Naja.... Eigentlich kämpfe ich schon einige Jahre für dieses Imago der brotlosen Kunst.
Aber es macht immer noch Spass. Ist ja am Ende nix anderes wie mit deinen Fotos. Zwar nicht so kostenintensiv, aber dafür wahrscheinlich geht dabei mehr Zeit drauf.
Zwecks Aufnahmen.....bitteschön. Die sind aber auch wirklich schön geworden. Ich könnte mir einige als Poster vorstellen.
Warum verkaufst du nicht einfach welche?


rolf


Sica 02/20/2009 12:06

Wieso macht der Kerl denn die Augen auf, wenn er doch bloss unterhalb des Bauchnabels tätig ist...?Selber schuld, wenn ihn dann die Altersfalten einer Achtzigjährigen so erschrecken...Hätte er die Augen zubehalten, dann hätte er gar keinen Unterschied gemerkt und wäre glücklich und zufrieden wieder aus dem Raum geschlichen...

kralle 02/20/2009 18:09


Männer hald.... Nach der Deviese:"damit ich erkenn was das Bett hier am Leben erhält."


LG rolf