Tagebuch Schönried/ Donnerstag 05.03.2009

Veröffentlicht auf von kralle

Donnerstag:


 Was gestern viellecht für manche wie der Hoffnungsschimmer eines Frühlingsversuches aussah, ist zu meinem Glück auch nur bei dem Versuch geblieben. Heute Nacht fielen ca. 20 cm Neuschnee. Und dieser Umstand des Schneefallens, setzte sich auch zur Freude von Timmy den ganzen Tag bis in die späten Abendstunden fort. Es ist einfach herlich aus einer warmen Bude raus in dieses weisse Chaos zu schauen. Ich glaube meine Eltern waren entweder Eskimos oder Pinguine. Eisbären könnte ich unter gewissen Umständen auch noch gelten lassen. Laut Bestandsaufnahme der festen und flüssigen Vorräte, könnte ich hier für ca. 4 Wochen es hier oben aushalten. Zur Not teile ich mir mit Timmy sein Futter, was noch einmal meine Existenz hier oben um eine Woche verlängern würde.


Heute Nacht lies ich einmal den Hund draussen vor der Tür Winzeln und selbige geschlossen. Ich konnte wirklich ohne Timmyzwischenfälle bis kurz vor 8 Uhr zwar Schlafen, aber die Träume die mich bis dahin verfolgten, waren nicht ganz sauber. Ich fühlte mich wirklich wie Mengele am Arbeitsplatz. Und das gibt mir friedfertigem Mensch doch arg zu denken. Was will mein Unterbewusstesein mir auf diese unappetitliche Art und Weise mitteilen? Ich schwöre dass ich gestern weder einen Tropfen angerührt, noch daran gedacht hatte. Im Gegensatz zu heute, war es mir gestern garnicht danach. Jedenfalls litt ich heute auch nicht an Appetitlosigkeit. Das zeigte sich darin, das ich nach dem Duschen und Morgenspaziergang, mir ein würdiges „Samuraifrühstück“ göhnte. Feinde zum Abschlachten waren zwar keine da, aber immerhin eine Grossraumpackung von glücklichen Schweizer Hühnern aus der Bodenhaltung. Was immer „Bodenhaltung“ im übertragenem Sinne hier heissen mag. Jedenfalls waren der Herr und sein Hund gegen 10 Uhr nicht rund um satt, sondern beide schon wieder das zweite mal müde. Ein Nickerchen um 10 Uhr kann ich nicht nur allen Beamten empfehlen, sondern auch jedem der es auf diese Art nicht hören möchte. Es tat jedenfalls gut bis kurz vor 12 Uhr den gleichmässigem Atem vom Hund zu lauschen um anschliesend in sein Schnarchen mit ein zu stimmen.

Mittag fiel natürlich aus. Habe eh das Gefühl, dass ich hier oben trotz relativer Bewegung etwas zwischen fünfter Rippe und Bauchnabel zugelegt habe. Einen schon an anderer Stelle erwähnten Kaffee, brachte mich gegen 13 Uhr endlich ganz zurück unter die Lebenden. und nun konnte ich auch befreiend, gestärkt und ausgeruht erst einmal.....genau. Nüscht machen. Nicht das ich keine Ideen hatte. Aber der Traum von heute Nacht lies mir keine Ruhe. Und so musste ich dieser Sache noch einmal in Ruhe nachgehen. Also legten wir beide, Hund und ich, uns nochmals fürne Stunde kurz hin und ich träumte diesmal wirklich etwas angenehmeres für heute Nacht vor. Geht doch. Allerdings musste ich am frühen Nachmittag doch mit dem Hund nochmals raus. Er gab einfach keine Ruhe. Und ehe ich mich hier von irgendwelchen Tierliebhaber wegen Hundeunwürdiger Haltung und Nichtbeachtung ihrer Wünsche verklagen lasse....  Also waren wir wenigsten fast ne Stunde im Schneegestöbere draussen.


Aber ab 16 Uhr konnte ich endlich wieder die PC Tastatur klappern lassen. Bin sogar gedenk der Zeit die ich am Rechner verbrachte, ziemlich gut vorran gekommen. Wenn man bedenkt, dass aus dem Abriss der Kindergartenzeit meiner Zeitreise im Blog mittlerweile fast „geschlagene“ 35 Seiten am Stück geworden sind..... Und das die weiteren Episoden sich auch auf ähnlichem Mengenniveau bewegen..... . Da braucht es noch einiger Tage der Ruhe nebst „Griechen“ hier oben. Wobei. Das nächste Mal würde ich doch lieber meine Freundschaft mit Portugal erweitern. Davon bekomme ich wenigstens am anderen Tag nicht so ein „Nischelsausen“. Nicht der letzte Tanz, aber zumindest der letzte Gang mit dem Hund für heute liegt nun auch hinter mir. Es ist noch garnicht sooo spät und sogar etwas leichte Glut im Kamin. Draussen wirbeln immer noch Schneeflocken so dick und rund wie WC Schüsseln vom Himmel. Wenn es nun selbst diesem Schneeerprobten Hund wie Timmy zuviel wurde, will das am Ende was heissen. Also werde ich nach alter „Indianermanier“ das Feuer hier neu entfachen und mir es noch ein wenig gemütlich machen, bis mein Mohnblümchen per Telefon sich meldet. Könnte heute aber unter Umständen etwas länger gehen. Also vielleicht doch ein klitze kleines Gläschen von diesem rotem Zeug?

Übrigens ist „ein Bloger“ gegen jegliche Art von Alkoholmissbrauchs. Dem kann ich nur zustimmen. Deswegen trinke ich ihn auch lieber in seiner ureigensten Art, an statt ihn einfach so sinnlos fort zu schütten. Das Feuer im Kamin ist nun endgültig aus und ich werde bei mir hier jetzt auch die Lichter ausknipsen. Morgen ist auch noch ein Tag. Die Spuren vom Hund, welcher er vorhin als wir zu einer Zigarettenpause nochmals vor der Hütte waren, hinterlies, sind nicht mehr aus zu machen. Schnee, Schnee und nochmals Schnee. Eigentlich wollte ich morgen einmal runter nach Gstaad fahren. Aber dann müsste ich ja erst einmal fast zwei Stunden Schnee hier schieben..... Ich denke lieber Timmy, dass wir morgen schön brav hier in Schönried bleiben. Und jetzt gehen wir beide schön.... Na komm....

Veröffentlicht in Alltag

Kommentiere diesen Post

Iris 03/06/2009 21:10

Hallo Rolf! Ich wünsche dir noch viel Spaß im Schnee und erholsame Tage. Um den Schnee beneide ich dich aber nicht. Es soll endlich Frühling werden! LG Iris

Dornen (Ika) 03/05/2009 22:36

Hallo Rolf,so langsam kommt bei mir Neid auf Nee, nich wirklich...Nur Sehnsucht nach Zeit zum Schreiben. Aber das kommt auch wieder und die Talerchen sind nicht zu verachten... Dir weiter eine gute ZeitIka