Gedankenspiel

Veröffentlicht auf von kralle

Gedankenspiel

 

 

 

Heute „wollte“ ich soviel tun und machen. Nicht nur schreiben und Lesen, sondern auch mal wieder hier auf dem Schreibtisch und den angrenzenden „Wühlregionen“ für eine klare und erkennbare Strucktur sorgen. Heute wäre eigentlich die beste Zeit dazu gewesen. Mohnblümchen war den ganzen Tag auf Seminar und der Jugendflügel war viel zu sehr mit sich und dem Schlafen beschäftigt. Voller Elan und Energie fuhr ich also meinen Rechner hoch, um zu schauen was es neues da draussen so alles gibt. Natürlich ist das auch immer damit verbunden in die Blogs einiger anderer „Bloger“ mit einem Auge und Finger vorbei zu „schreiben“.


Heute war allerdings alles etwas anders. keine Ahnung an was es wirklich lag. Jedenfalls schaffte ich wirklich nur bei einem Blog effektiv an zu halten und..... mich fest zu lesen. Aber nicht etwa über das was die Blogerin selber in ihrem „Blogkaffee“ so zu berichten hat. Nein nein. Es waren viel mehr die Verlinkungen auf ihrer Seite, welche mich nicht nur in ihren Bann zogen, sondern auch meine ganze Aufmerksamkeit und Zeit in Anspruch nahmen.

Bei der Gelegenheit fiel mir auch auf, dass ich keine Zigaretten mehr hatte und mir so welche „organisieren“ musste. Gute Gelegenheit über das Gelesene einmal in Ruhe nach zu denken.

 

Aber an Stelle über diesen gelesenen Sinn mir weiter Gedanken zu machen, war ich am Überlegen, wie lange und wieviel ich eigentlich schon rauche. Irgend wann kam ich zu der selbstrügerischen Erkenntnis, dass dieser Genuss eigentlich sehr gesundheitsschädlich und auch irgend wie kostenaufwändig mit der Zeit sein kann. Da ich bekennender Geniesser von portugieschischen Weinen bin, rechnete ich einmal hoch, wieviel Liter Porto im Monat ich mir gönnen könnte, wenn.... ja wenn das Rauchen nicht währe. Meine Lunge bekam natürlich diesen spontannen Sinneswandel sofort mit und hustete mir auch gleich nach fast 27 jähriger intensiver Teerproduktion was vor. Von wegen Prioritäten und im Stich lassen usw.. Jedenfalls zeigte sie mir indem sie gleichmässig den reichhaltigen Sauerstoff ohne Hintergrundgeräusche in sich aufnahm, dass es ihr soweit gut geht. Die Leber indessen fand diese Idee garnicht so übel. Zumal sie sich in letzter Zeit ziemlich im Stich gelassen fühlte und einen recht ausgetrockneten Eindruck mir vermitteln wollte. Kurz.... . Ich lies die zwei noch eine Weile über Sinn und Unsinn meines Vorhabens untereinander sich streiten und kaufte an der Tanke mir eine Packung Zigaretten. Der erste Zug war wie ein..... - Nicht ganz jugendfrei. Zudem würden das eingefleischte Nichtraucher eh nicht verstehen. - ....sagen wir innerer Vorbeimarsch..... von Erinnerungen. Die Lunge knisterte erfreut über den Nachschub und die Leber zog sich schmollend in die Nähe der Milz zurück. Wie war das damals vor vielen Jahren, als ich das „erste“ Mal mit dem Rauchen aufhören wollte........?

 

........ Es war ein Freitag Abend. Ich sass lungenkulinarisch ziemlich zufrieden mit meiner damaligen Frau bei einem Gläschen Rotwein. Das Beatmungsorgan, der Magen und sonstige männlichen Nebenorgane waren relativ zufrieden mit dem geraden erlebten und lehnten sich mit mir gemeinsam erschöpft zurück. Auf gut deutsch, wir genossen beide die Zigarette danach.

Irgendwie kam ich auf die unsinnige Idee, eigentlich mit dem Rauchen auf zu hören. Das klang in diesem Moment zwar unlogisch, aber hörte sich dennoch interessant an. Zumal das Blut ja wie gesagt genug Nikotin im Augenblick in sich vereinen konnte und ein gewisser Sättigungsgrad dadurch vorhanden war. Jeder kennt ja auch diesen euphorischen Zustand. Mit vollem Bauch lässt es sich bekannter masen leichter und gezielter Einkaufen, als mit leerem.

Und als Zeichen meines guten Willens, spüllte ich den Inhalt meiner restlichen Zigarettenpackung recht theatralisch im WC runter. Ich war stolz auf mich. Zumal es ja schon Samstag früh 2 Uhr war, ich müde und wie gesagt das Blut auch mittlerweile zigarettenmässig ziemlich gut vermischt. Also konnte ja nüscht schief gehen.

Der Samstag Morgen gestaltete sich ziemlich..... nun sagen wir leicht problematisch.

Jeder Raucher kennt dieses Gefühl, nach einer Tasse Kaffee einen tiefen Zug aus seiner..... nur wo waren meine Kippen? Meine Frau zog genüsslich an ihrem Klimmstängel und ich wie ein Arbeitsloser den in der Luft schwebenden Rauch mit gigantisch geöffneten Nasenlöchern ein.

„Ach so. Du willst ja nicht mehr Rauchen. Entschuldige bitte....“ Sie drückte ihre halb gerauchte „Nulle“ im Aschenbecher aus und ich stierte wie hypnotisch ständig auf den Rest welcher im Aschenbecher mich frech angrinste.

Wie komme ich an dies Kippe ran ohne das es auffällt? Soll ich sie alleine Einkaufen schicken um dann....?

„Quatsch. Du willst ja aufhören mit dieser lästigen Raucherei“ versuchte mir irgend eine doofe innereStimme weiss zu machen. Genau. Also brachte ich alle mir zur Verfügung stehende Energie auf, um meinen Blick aus diesem Zigarettenkrematorium von Aschenbecher zu lösen. Der restliche Tag verlief ziemlich anstrengend, da Zigaretten orintiert. Ständig der Griff zu einer imaginären Schachtel und das gedankliche Abschnippen der Aschenglut. Meine Hände verzogen sich mal tief in die Hosentaschen, Mal waren sie suchend nach einem nicht vorhandenem Feuerzeug. Und das alles erst nach einem Tag.

Am Sonntag blieb ich einfach bis Mittag liegen, lies das Frühstück mit meinem heissgeliebten Fünfminutenei saussen. Nachdem meine Frau ihrer seits mit ihrer „Zigarettenpause“ nach dem Kaffee fertig war, konnte ich einen ersten riskanten Versuch in Richtung Küche wagen.

Während das Mittagessen auf unserer damaligen Kochplatte vor sich hin stöhnte und sich über den beiden einzigen Töpfen welche wir in jungen Jahren unser eigen nannten sich riesige Wolken aus Dampf bildeten..... stellte ich mich leicht verzückt,in der Hoffnung es würde sich um entsprechenden Nikotinrauch handeln ,in die unmittelbare Nähe der beiden „Dampferzeuger“.

Dieser Wahn und Selbstbetrug hielt bis an den späten Abend an. Schlieslich war ich soweit runter mit meiner „Selbstachtung“, das ich auf allen vieren alle in Frage kommenden Verstecke nach etwas rauchbarem durchwühlte.

Am Montag früh, kurz vor dem Einfahren in den Schacht, kaufte ich mir erst einmal gleich zwei Schachteln Zigaretten der Marke Club.......

 

..... Dies alles flimmerte wie ein Kurzfilm innerhalb weniger Sekunden vor meinen inneren Seelenheil ab. Die Lunge jubelte wieder. Zudem gab sie zu bedenken, das es Unsinn wäre am frühen Morgen gleich nach dem Kaffee an Stelle der „Morgenzigarette“ gleich einen Portwein runter zu kippen. Das war natürlich ein Argument, welches ich so nun auch wieder nicht gesehen hatte.

Was aber die Lunge noch nicht weis..... ab nächste Woche wird auch für sie die Luft in den Bläschen etwas „dünner“ werden. „Mal schauen“, meldete sich da gerade noch die Leber, ehe ich endlich zu Hause mit einem Nespresso bewaffnet am PC und bei eingangs erwähnten Verlinkungen der Blogerin wieder sass.

 

 

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch eine relativ „Nikotin freie Woche“.

 

rolf

 

 

Veröffentlicht in Geschichten

Kommentiere diesen Post

remo 03/17/2009 08:09

man kann es auch mal so sehn: bei 1 schachtel pro tag = 6.60.- sfr.                                            = 4.20.- euro                              im jahr = 2440.- sfr.                                            = 1582.- euro                       wünsche schöne ferien!!! druide                                  

kralle 03/17/2009 17:27


Absolut Recht rémoleinchen. Wenn man so konsepuent ist das Geld entsprechend weg zu legen wäre diese Art der Sparmassnahme sehr sinnvoll und am Ende sogar sicherlich auch noch lustig. Wenn ich
jetzt auf diese Art noch andere Punkte der Sparmöglichkeiten zusammen zähle, komme ich sicherlich auch auf eine noch beträchtlichere Summe. Nur..... würdest du wirklich auch das ganze Jahr jeden
Tag Betrag X zu Seite legen um diese Einsparung auch zu benutzen? Oder würdest du nicht viel eher dafür nen Kafi-luz mehr "genieseen"?

LG rolf


Dodo 03/16/2009 22:49

Oje, Rolfi,ja, wenn Ika wüsste...Trotzdem, schön, dass du mit dem Gedanken immer wieder spielst.Dodo

kralle 03/16/2009 22:59


Aber ich hoffe du verpetzt mich nun nicht. Im Augenblick ist es mir nach einem 2,50 langem "Kotzbalken". Dodo....ich fühle mich im Augenblick echt...... . Aber wem sage ich das....?

rolf


Dornen (Ika) 03/16/2009 20:32

Hallo Rolf,
welch tolle Vorsätze  Ich wünsche Dir viel Erfolg zum Qualmausstieg.Sollte mich wundern, wenn Du das nicht schaffst. GrußIka

kralle 03/16/2009 21:54


Wenn du wüsstest wie oft ich kurz davor stand......
Nicht das Aufhören ist das Problem, sondern das anfangen danach.


rolf


Sica 03/16/2009 12:13

Hey, Rolf, mal willst du aufhören, dann wieder nicht, was denn nun?Hoffentlich schreibst du hier nicht eines Tages über deinen Krebs...Ja, wahrscheinlich wirst du antworten, dass die Zigarettenindustrie auch leben muss und dein Grossvater 99 Jahre alt geworden ist, trotz des intensiven Rauchens.

kralle 03/16/2009 16:24


Erstens liebe Sica bin ich ein Zwilling in desen Brust zwar ein Hez, aber dafür zwei Seelen wohnen.
Zweitens komme ich wahrscheinlich doch in jene Jahre, welche auch mehr unter Wechseljahre hier bekannt sein dürften. Mann darf ja auch....
Und drittens ist mein Opa, welcher ein starker "Zigarrenraucher" war zwar keine 99, aber dafür 85 Jahre alt geworden. Er wäre auch nicht an seiner Qualmerei gestorben, sondern ist im Garten bei der
Äpfelernte von einer hohen Leiter gestürzt und ein paar Wochen später an diesem Unfall gestorben.
Du siehst, es ist alles möglich. Aus diesem Grunde gehe ich nach Möglichkeit jeder Arbeit aus dem Wege, welche sich mindestens 1,50 Meter über den Erdboden befindet.


LG rolf


th 03/16/2009 12:04

Hallo RolfAls ich eben deinen Artikel lass, dachte ich doch glatt du erzählst hier von mir. Na gut, der Porto ist nicht so mein Vaforit, eher ein guter roter aus Spanien, aber sonst könnte dies alles auch von mie stammen.Dir auch noch eine raucharme Woche.

kralle 03/16/2009 16:16


Wo steckst du verdammt noch mal. du bist ja nicht mal bei dir auf dem "Mars" zu finden.
Was hast du noch alles für Hobbys? erzähl mal. Jetzt fehlen nur noch Frauen.....


LG rolf