Französische "Fresseinladung"

Veröffentlicht auf von kralle

Hundealltag

 

 

 

Heute möchte ich euch einmal unserere „Ratte“ von Hund etwas anders vorstellen. Einige dürften zumindest übers Internet ja schon mit ihm Bekanntschaft geschlossen haben. Andere hingegen, übernahmen spontan die „Patenschaft“ über diesen kleinen, grossen Vielfrass Timmy. Und seid Ika ihm zum Geburtstag auch noch ein schmuckes, leuchtendes Hundeband schenkte, läuft er sogar sehr manierlich. Aber das ist es eigentlich nicht, was ich hier mal erzählen wolte. Es geht mehr um so kleine „Nichtigkeiten“ wie Fressgewohnheiten. Timmy ist ein Mischlingshund von Berner Senner und Labrador Eltern. Wobei ich manchmal mich frage, welche Hunderasse noch daran beteiligt gewesen sein könnte, zumindest die „Laterene“ gehalten hat.

Jedenfalls entwickelte er im Laufe seines ersten Lebensjahres, so manche Fressgewohnheit und Vorliebe für einige „Spezialitäten“. Um eine entsprechende ausgewogens Nahrung zu gewährleisten, legte ich viel Wert auf entsprechendes Trockenfutter. Es schien ihm auch sehr zu munten. Jedenfalls bis zu dem Augenblick, als er das Katzenfutter für sich entdeckte. Nun ist es nicht so das er die Katzen von ihren Futterstellen vertreiben würde. Nö nö. Das hat unser „lieber“ Timmy ja garnicht nötig. Er wartet seelenruhig bis die zwei „Stubentiger“ fertig sind und sich keiner von uns in der Nähe befindet. Dann stösst er mit der Pfote die Küchentür auf, frisst die Reste der Katzennahrung und schiebt in seiner Fressgier mit der Schnauze die beiden Näpfe durch die Küche. Er weis zwar das er da nix zu suchen hat. Funktioniert ja auch. Solange keiner von uns in der Nähe sich aufhält. jedenfalls habe ich es mit Nassnahrung versucht. Aber denkste. Zuerst frisst er seins, um anschliesend zu schauen was die zwei Katzendamen ihm übrig gelassen haben könnten.

Karotten sind auch so eine feine Sache für ihn. Er „schnurbst“ unüberhörbar und genüsslich an dem Ding rum, leckt zum Schluss noch jeden Schnipsel vom Boden weg. Anschliesend wird sich noch ein paar mal im Kreis gedreht und alles gründlich abgesucht. Hund könnte ja was übersehen oder vergessen haben.

Bei rohem Ei dreht er fast ganz durch. Ganz vorsichtig wird es ins Maul genommen und in eine sichere Ecke erst einmal transportiert. Danach geht sein geübter Hundeblick nach hinten, um zu sehen ob ihm ja auch keiner gefolgt ist um das Ei ihm streitig zu machen. Anschliesend kann es fast ne Viertelstunde dauern, bis es restlos verschappuliert ist. Und dann nochmals fast 15 Minuten mit Schnauze und dem Boden Ablecken. Knochen, Käse, Teigwaren, und vorallem Brot. Hartes Brot in rauhen Mengen und unterschiedlichsten Grössen. Da kennt er wirklich nix. Im Gegenteil. Er tut als wenn er im Nebenzimmer schläft. Aber ein Ohr und ein Auge beobachten immer den Eingangsbereich zur Küche. Sollte jemand sich am Brot zu schaffen machen....das Wort Brot ist noch nicht einmal richtig ausgesprochen und er sitzt schon ganz lieb und Schwanz wedelnt vor der Tür. Seinem Blick entgeht dabei keine Bewegung. Er verfolgt ganz genau was man macht und wohin man das „Fressopjekt“ seiner Begierde hin legt. Und was er bei uns nicht bekommt, besorgt er sich auch schnell mal selber. Das kann von „Holz“ bis hin zu.....aber das möchte ich doch etwas genauer noch schnell erzählen.

Also. Vor ein paar Tagen lief ich wie üblich gegen 21 Uhr mit ihm unsere Seerunde. Er war auch ziemlich brav, so das ich ihn dann immer relativ viel Bewegungsfreiheit gewähre. Es war schon leicht dunkel, als er plötzlich vor mir auf dem Weg etwas dunkles, grosses anbellte. Zuerst dachte ich von der Grösse und der Form es wäre ein verdautes Relikt von irgend einem Timmys Freunden. Sah jedenfalls wie „Hundescheisse“ von weiten aus. Ich natürlich gleich „Pfui“ und „nein“. Das sind Kommandos, welche er eigentlich sehr gut beherscht. Aber er beruhigte sich gar nicht. Im Gegebteil. Er bellte nur noch lauter und hüpfte um jenen vermeindlichen „Hunddreck“ wie verrückt rum. Plötzlich aber bewegte sich jener „Kackhaufen“ und versuchte sein Seelenheil in der Flucht zu finden. Hopsende Hunderestbestände hatte ich allerdings auch noch nie zu Gesicht bekommen, weshalb ich auch etwas näher ging. Unglücklicherweise sprangen beide gleichzeitig und auch fast in die selbe Richtung. Jedenfalls landete jener Frosch, als solchen konnte ich ihn endlich erkennen, genau vor Timmys „Leckermäulchen“. Er lies sich natürlich nicht zwei mal bitten und nahm diese „französische“ Einladung auch gleich an. Zumal es hier um etwas Fressbaren ging. Der Rest war am nächsten Tag beim morgendlichem Seespaziergang „verdaute“ Geschichte. Und so kann ich eigentlich mit ruhigen Gewissen sagen, dass unser Hund wahrscheinlich nie verhungern wird. Und wenn es mit Fröschen oder anderen Hundenahrungsmitteln mal eng werden sollte, hat unser Timmy ja noch seine liebe Patentante aus Berlin. Ika verwöhnt diese Ratte sehr gerne. Gelle Ika?

 

 

rolf

PS: Ich wollte noch die entsprechenden Bilder Einstellen. Aber irgendwie geht das heute wieder mal nicht. Werde ich also morgend nochmals versuchen das mit den Bildern.

 

Veröffentlicht in Alltag

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Stefanie 04/08/2009 16:02

" />Schoenen Gruss an Timmy und Mahlzeit. Unser Napo wartet wenn ich Brot schneide darauf, dass ich ihm die Kruemel anschliessend in den Napf streu, ausserdem faengt er gerne Grillen, als kleiner Snack fuer zwischendurch, die sind so schoen knusprig. LG Stefanie

kralle 04/08/2009 17:52


Pahhh....Krümmel.... Da würde mich Timmy nur verständnislos anschauen. So nach der Art:"Will der alte Sack mich jetzt wirklich verarschen?"..... Letztes Jahr als er gerade mal so 5 Monate alt war, fing er durch Zufall ne Libelle. Die war sogar von der Breite grösser als sein
damaliges kleines Mäulchen. Jedenfalls schluckte er nicht gleich, sondern lies das Teil noch ne Weile in seiner "Guschn" rum brumen. Er war zuerst richtig erstaunt was da aus seinem Maul so einen
Krach macht. Dann lies der Depp das Teil wieder frei..... Aber ich konnte vor Lachen kaum mehr. Die aufgeplusterten "Backen", dieser Blick und das anschliesende rum gehopse, werde ich nie vergessen.


LG rolf


Mamü 04/08/2009 10:36

Lieber Rolf,also einen Frosch hat Pepper noch nie vertilgt. :-) Mag aber auch daran liegen, dass es hier kein Wasser weit und breit gibt, somit wohl auch keine Frösche. ;-) Dafür gibt es hier aber Feldmäuse... Die erste Maus hat er ja noch fallen gelassen, als ich vor lauter Schreck laut aufschrie. *lach* Hat der Maus aber leider nicht das leben gerettet. Bei der zweiten Maus, die er gefangen hat, hat er nicht lange gezögert. Bevor ich sie ihm wegnehmen konnte, hat er sie in einem Rutsch vertilgt. *schüttel* So wie Timmy bei Brot reagiert, löst das Wort "Essen" bei Pepper Aufregung aus. Nachdem wir gegessen haben (wovon er natürlich auch schon mal ein Häppchen abbekommen hat), ist er an der Reihe. Er lauert nur drauf, dass ich Essen sage und Richtung Küche gehe. Dann dreht er sich um, hoppelt fröhlich Richtung Küche, dreht vor der Türe seine Runden und ist ganz Kavalier. *lach* Lässt mir den Vortritt durch die Türe zu gehen.Aber klauen tut er nicht. Auch nicht, wenn wir weg sind. Er könnte eigentlich das Körbchen mit seinen Leckereien ohne Probleme erreichen, aber er hat sich noch nie daran vergriffen. Wenn allerdings Katzenfutter in einem Napf auf dem Boden stehen würde... ich glaube, da würde sogar Pepper rangehen. :-) Das ist aber auch zu verlockend. Und wenn die Katzen was übrig lassen... selbst Schuld. :-)Liebe Grüße,Martina

kralle 04/08/2009 17:46


Also das kenne ich doch alles irgend wie. Nur Kavalier ist die "kleine" Ratte sicher nicht. Im Gegenteil. genau mitten in den Weg. So das er alles "kontrollieren" und begutachten kann. Habe ihn
schon oft "ausversehen" getreten und so. Aber das juckt ihn garnicht.
So Futter oder ander Sachen geht er auch nicht ran. Am Katzennassfutter halt. Das ist für ihn wie ne Droge. Er macht sogar die Näpfe hinterher richtig "Schranksauber".
Aber er hat immer beim "subtielem" Betteln einen herzerweichenden, treu doofen Blick drauf..... man kann dieser "Dölle" einfach nicht böse sein.


LG rolf


Laila888 04/08/2009 09:59

das ist schon ekelig, aber der arme Frosch . Bei lebendigem Leibe verspeist. Aber solche Hunde habe ich auch noch nicht gesehen, die ja wirklich alles fressen. Das mit dem Katzenfutter ist mir ja schon bekannt, aber der Rest? Ihgitt sag ich da nur ein lebendiger Frosch

kralle 04/08/2009 17:39


Ich glaube das der "arme" Timmy am nächsten Tag mehr zu Leiden hatte.
Frösche sind doch auch am Ende wieder nur ein Glied in der entlosen "Nahrungskette". Ich glaube auch nicht, dass die anderen Tiere auf deren Speisseplan "Frösche" stehen, selbige erst gut
durchkochen werden. Zudem denke ich das Timmy mit seinem "grossem" Maul das garnicht unbedingt gemerkt haben wird.
Höchstens beim Schlucken.


LG rolf


MrsFlax 04/07/2009 22:27

sehr sympathischer hund - und das nicht wegen des froschs :Dder hund meiner kindheit - ein boxer-dackel-mischling - stand auch fürchterlich auf trockenes brot. und auf marzipan. notfalls auch mit alufolie und knisterpapier. ich hab' nur einmal erlebt, dass er etwas verschmäht hat. das war, als meine oma salz statt zucker auf den pflaumenkuchen gestreut hat und ihn anschließend großzügig dem hund überlassen wollte. das war dann wohl doch selbst für ihn ungenießbar.

kralle 04/08/2009 00:22


Na Bonbonpapier übt auf diese kleine Ratte auch einen besonderen Reiz aus. Aber ich passe schon auf das er nicht "alles" einfach runterschlinkt.

LG rolf


Martina (MinaLosa) 04/07/2009 20:45

Lieber Rolf,da ist euer Timmy ja genauso ein Vielfraß wie unsere Nelly . Nelly setzt sich auch immer ganz brav in der Küche hin und beobachtet jede Bewegung, die wir ausführen. Es könnte ja mal rein zufällig etwas herunterfallen . Dabei muss ich sagen, dass Gianni schon mal rein zufällig etwas herunterfallen lässt.Nelly hat auch gern das Katzenfutter stibitzt. Bis unsere Tierärztin uns erklärt hat, dass Katzenfutter Duftstoffe enthält, um die Katzen anzuziehen, die aber für Hunde schädlich sind. Deshalb sollten Hunde keinesfalls Katzenfutter fressen. Seitdem steht der Katzenfressnapf immer an einem höher gelegenen Ort, wo Nelly nicht dran kommt.Deine Froschgeschichte erinnert mich daran, dass Nelly einmal vom Feld kam mit einem halben Hasen im Maul. Die andere Hälfte hatte sie wahrscheinlich schon gefressen .Ich glaube, über die eigenen Tiere könnte man dicke Bücher schreiben. Was mit denen so alles erlebt .Liebe Grüße an dich, aber ganz besonders an TimmyMartina

kralle 04/08/2009 00:17


"Aber ganz besonders an Timmy...." Mhmmm....
Werde ich der "Fressmaschiene" sagen. Das mit dem Hasen würde mir noch fehlen. Du glaubst garnicht was das für Ärger hier in der Schweiz geben würde. Dann doch lieber weiter "Frösche". Was den Franzosen Geld wert ist, ist meinem Timmy hald billig.


LG auch an deine "Rasselbande".